Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Dichte und Durchlässigkeit

Das Prinzip von Dichte und Durchlässigkeit ist ein Grundprinzip in meiner Arbeit und folgt den einfachen Regeln der Natur. Mir ist aufgefallen, dass Dichte in der Natur immer da vorkommt, wo sie notwendig ist um zu bestehen. Sehr gut beobachten kannst du das im menschlichen Knochen und dessen Trabekelstrukturen. Diese balkenartigen Strukturen sind nicht zufällig angelegt. Sie verlaufen immer entlang von Schwerelinien. Sie sind also die Antwort unseres Gewebes auf die erhöhte Last durch die Schwerkraft. 

Diese Art des Aufbaus lässt sich nicht nur in der menschlichen Anatomie finden. Vielmehr ist sie überall in Natur zu finden. Je leichter eine Tragekonsturktion sein soll, desto weniger der stützenden Balkenstrukturen werden angelegt. 

Die Natur ist ein „kleinlicher Buchhalter“, schreibt R. Dawkins, sie verplempert nichts. 

So stellt das feine Gleichgewicht ein Spiel dar zwischen Schwerkraft und Anpassung.  Ein Spiel um dynamische Balance in dem es immer nur einen Sieger gibt, den Organismus als Ganzes.

Der Aufbau von Dichte im Gewebe bedeutet einen Aufwand für den Körper. Dafür benötigt der Körper Treibstoff, den er nicht gerne grundlos verbraucht.

Nichts was nicht nötig ist wird aufgebaut. Nichts was notwendig ist darf fehlen.

Alleine dieser Umstand erklärt meinen Therapieansatz.

Finde ich irgendwo Dichte, wo sie nicht vorgesehen ist, handelt es sich um eine Vorstufe zur Pathologie, zur Erkrankung. Der Weg ist geebnet, selbst wenn die Erkrankung zu diesem Zeitpunkt noch nicht aufgetreten ist. Eigentlich handelt es sich dabei um einen Weg mit Fehl- oder Überbelastung umzugehen.

Wenn nichts, ohne Notwendigkeit da ist, macht es Sinn sich jeder Veränderung der Struktur, die aktuell ein Problem macht, mit dem Bewusstsein zu nähern, dass es sich irgendwann bei dieser Veränderung um die Lösung eines anderen Problems gehandelt hat.

Dieser simple Umstand lässt mich in meiner täglichen Arbeit mit viel Achtsamkeit für den Menschen als Ganzes ans Werk gehen. 

Erst wenn der Körper aufhört das Mehr an Dichte aufzubauen, ist er aus meiner Sicht mechanisch wieder gesund.